Die Kita-Fachkräfteverbände schreiben an Frau Schwelling (19.09.2022)

In den letzten zwei Jahren haben sich bundesweit 10 Kita-Fachkräfte Verbände gebildet. Gemeinsam haben wir einen Brief an Frau Schwelling, Landesvorsitzende der Grünen verfasst. Es ist uns wichtig, dass wir gemeinsam auf Probleme und Missstände hinweisen.

Hier kannst Du den kompletten Brief lesen:

Sehr geehrte Frau Schwelling,

Sie sprechen öffentlich davon, dass größere Kita-Gruppen kein Weltuntergang seien. Jedes
Kind muss einen Betreuungsplatz erhalten, das sei oberste Priorität. Dafür müssten eben
noch mehr Kinder mit schlechteren Standards betreut werden.

Bitte setzen Sie sich mit dem gesetzlichen Auftrag der Kitas, der als Bundesgesetz
deutschlandweit festgeschrieben wurde, auseinander. Im SGBVIII Abschnitt 3 §§ 22-26 ist
unmissverständlich geregelt, dass das Recht auf Betreuung nicht über dem Recht auf Bildung
und Förderung steht, sondern dass es sich hier um einen Dreiklang handelt. Wer das Thema
Kindeswohl und Kinderrechte ernst nimmt, kann keine Betreuung um jeden Preis fordern.
Ihre Partei verfolgt das Ziel, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen. Das passt nicht
zu Ihrer Haltung, die Qualität der Bildung und Förderung weiter zu verschlechtern, um alle
Kinder irgendwie unterzubekommen.

Die rote Linie, bei allem, was wir in der Kita tun, verläuft beim Thema Kindeswohl.
Aufsichts- und Fürsorgepflicht haben Kita-Fachkräfte unter allen Umständen zu
gewährleisten. Kindeswohlgefährdungen beginnen nicht erst mit Hämatomen, blutenden
Wunden und körperlicher Verwahrlosung.

Aktuell haben mehr als 150 Wissenschaftler*innen (auch aus Baden- Württemberg), die zum
Who is who der Frühpädagogik und Sozialwissenschaften gehören, einen Brandbrief
unterzeichnet.

Sie zeigen drastisch auf, wie schlecht es um die Betreuungsqualität in den Kitas bestellt ist
und wie wenig kindgerecht die Rahmenbedingungen sind. Sie schlagen außerdem konkrete
Maßnahmen vor, wie in der aktuellen Situation politisch gehandelt werden müsste.
Erhöhung der Gruppenstärken gehört nicht zu den Vorschlägen.

In den letzten beiden Jahren haben sich in 10 Bundesländern Kita-Fachkräfteverbände
gegründet, die 12 Bundesländer vertreten. Die Mitglieder kommen aus der Praxis und
engagieren sich neben ihrer Arbeit in der Kita für kindgerechte Rahmenbedingungen. Dass
verschiedene Bundesländer nun die bereits unzureichende pädagogische Qualität weiter
aufweichen wollen, erfüllt uns mit großer Sorge. Deshalb haben sich unsere Verbände für
einen gemeinsamen Brief an Sie entschieden, den wir auf unseren online-Seiten
veröffentlichen werden. Wir brauchen eine gesamtgesellschaftliche Diskussion darüber, wie
weit der reale Kita-Alltag von kindgerechten Bedingungen entfernt ist.

Der Kita-Fachkräfteverband Baden-Württemberg ist gerne bereit, mit Ihnen über den KitaAlltag in den Einrichtungen zu sprechen und kann ihnen Hospitationsmöglichkeiten
vermitteln.

Sie können über folgende Fragen mit Kita-Fachkräften ins Gespräch gehen:

  • Werden Sie im Alltag den grundlegenden Bedürfnissen der Kinder gerecht? (bekommen
    Kinder, die dies brauchen, ausreichend Begleitung oder Assistenz beim Essen, Schlafen
    und Toilettengang, kann jedes Kind nach Bedarf jederzeit gewickelt werden?)
  • Wie beurteilen Sie die räumliche Situation? Wie laut und eng ist es im Alltag? Haben Sie
    genügend Räumlichkeiten, damit es Kindern jederzeit möglich ist, sich zurückziehen, in
    kleinen Gruppen spielen oder sich ausgiebig zu bewegen?
  • Können Sie ihre Aufsichtspflicht in allen Betreuungssituationen gewährleisten?
    Haben Sie ausreichend Zeit, sich einzelnen Kindern zuzuwenden, Streit zu schlichten
    oder Trost zu spenden?
  • Wie oft können Sie Ideen und Fragen der Kinder aufgreifen, um daraus mit ihnen in
    Kleingruppen spannende Projekte zu entwickeln?
  • Bleibt genug Zeit, um Kinder intensiv zu beobachten, Entwicklung zu dokumentieren und
    Entwicklungsgespräche vorzubereiten und durchzuführen?
  • Können Sie Kinder sprachlich intensiv begleiten, besonders Kinder mit nicht-deutschem
    sprachlichem Hintergrund?
  • Werden Sie Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten gerecht und können Ihnen die
    notwendige pädagogische Begleitung geben?
  • Wie gelingt inklusives Arbeiten unter den aktuellen Rahmenbedingungen?
  • Welche Rahmenbedingungen sind für Sie Grundvoraussetzung für einen kindgerechten
    Kita-Alltag?

Diese Fragen sind lediglich als Anregung gedacht und erheben keinen Anspruch auf
Vollständigkeit. Die Kita-Fachkräfteverbände haben Vorschläge und konstruktive Lösungen
erarbeitet, was in der angespannten Situation getan werden kann und welche Maßnahmen
mittel -und langfristig getroffen werden müssen, um unseren Kindern einen kindgerechten
Alltag zu gewährleisten.

Nutzen Sie die Expertise der täglichen Praxis, stellen Sie Fragen und suchen Sie gemeinsam
mit den Kita-Fachkräften nach Antworten und Lösungen!
Kitas sind keine Aufbewahrungslager, in denen lediglich noch ein paar zusätzliche
Regalmeter geschaffen werden müssen, damit alles unter ist. Sobald das körperliche, geistige
und seelische Wohl der Kinder nicht mehr vollumfänglich gewährleistet ist, kann man von
aus pädagogischer Sicht durchaus von einem Weltuntergang sprechen. Die Welt der der
Chancengleichheit, der frühkindlichen Bildung, der Möglichkeiten, sich zu entwickeln und
zu entfalten ist massiv bedroht, wenn Betreuung um jeden Preis zum obersten politischen
Ziel wird.

E I N E K O O P E R A T I O N D E R K I T A – F A C H K R Ä F T E V E R B Ä N D E I N D E U T S C H L A N D
Mit freundlichen Grüßen,
im Auftrag der Kita-Fachkräfteverbände in Deutschland

Hier der Brief zum runterladen:

Brief an Frau Schwelling (Vebände)

 

Ein Gedanke zu „Die Kita-Fachkräfteverbände schreiben an Frau Schwelling (19.09.2022)

  • September 19, 2022 um 7:38 pm
    Permalink

    Vielen Dank für diesen sehr anschaulichen und klaren Brief!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.