PM zur Annahme der Tarifrunde (20.06.2022)

Am 20.06.2022 ging durch die Presse, dass die Tarifeinigung zur Sonderrunde des TvöD SuE durch die Gewerkschaftsmitglieder angenommen wurde. Die Ergebnisse sind ein Anfang, ändern aber nichts an den oftmals misslichen Umständen. Als Berufsverband für Kita-Fachkräfte sehen wir uns verpflichtet, weiterhin die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Rahmenbedingungen, in den Fokus zu rücken und uns weiterhin kontinuierlich für bessere Bedingungen einzusetzen.
Hierzu äußerten sich unsere zwei Vorsitzenden Anja Braekow und Angela Becker in einer Pressemitteilung wie folgt:
“Wir sehen den Tarifabschluss kritisch” äußert sich Anja Braekow 1. Vorsitzende des Verband Kita-Fachkräfte Baden-Württemberg “nun hoffen wir, dass unser Berufsstand bei den allgemeinen Tarifverhandlungen des öffentlichen Diensts nochmals ordentlich berücksichtigt wird. Gerade die zwei Regenerationstage pro Fachkraft machen unseren Mitgliedern Sorgen. Die Belastung im Berufsalltag ist hoch und es ist ein gutes Signal, dass dies erkannt wird aber ohne eine entsprechende Anpassung des Personalschlüssels bedeuten die Regenerationstage eine Mehrbelastung für das gesamte Team” analysiert Braekow die Lage weiter.
“Der Verband Kitafachkräfte BW setzt sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen ein. Dieser Tarifabschluss unterstreicht die Notwendigkeit unserer Verbandsarbeit denn durch diesen Abschluss verbessert sich nichts im Arbeitsalltag” sagt Braekow.
“Es wird leider immer noch nicht gesehen, welch großartige Leistungen in unseren Kitas erbracht werden” fügt Angela Becker 2. Vorsitzende an. Anja Braekow erläutert “Echte Entlastung wäre durch mehr Personal, kleinere Gruppen und eine bessere Ausstattung gegeben”.
„Von dem zusätzlichen Gehalt für die Anleitung Auszubildender werden nur wenige profitieren”, merkt Angela Becker, 2. Vorsitzende, an, denn „Ich weiß nur von wenigen pädagogischen Fachkräften, die die Voraussetzungen für den Mehrverdienst tatsächlich erfüllen würden.“
“Leider wurden bei dieser Einigung Leitungen nur wenig berücksichtigt” ergänzt Braekow zur finanziellen Aufbesserung einzelner Tätigkeiten.
Wir freuen uns über Rückmeldungen und neue Mitglieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.