Wir treffen uns …. (GEW BW)

Am Dienstag, den 18.05.2021 haben wir uns mit der GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) getroffen. Anwesend waren:

Für die GEW:

Heike Herrmann         Referentin für Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit

Andrea Goebel           Fachberatung der Stadt Bisigheim

Elke Klumpp-Röhm    Landesfachgruppe Kita, Erzieherin und Montessoripädagogin

Für den Verband:

Anja Braekow             1. Vorsitzende

Anja Halder                 Resort Öffentlichkeitsarbeit

Bärbel Baumgärtner   Beisitzerin, Fachbereich Newsletter und Gewerkschaften

Zu diesem Treffen haben wir als Verband Kitafachkräfte BW eingeladen, wir möchten uns der GEW vorstellen und gemeinsame Schnittstellen suchen.

Vor allem möchten wir keine Konkurrenz darstellen, wir stellen uns vor Schnittstellen und Gemeinsamkeiten zu finden um dann gemeinsam zu agieren.

Da die GEW eine Mitmachgewerkschaft ist wurde unser Anliegen positiv aufgenommen und schnell haben wir Gemeinsamkeiten gefunden. Als wichtigstes Thema sehen wir den Fachkräftemangel, dies wurde von der GEW bestätigt.

Die GEW setzt sich dafür ein, dass die Wertschätzung in der Politik ankommt und gefestigt wird. Kita ist Bildungsarbeit und muss als diese angesehen und anerkannt werden.

Klar ist, dass wir als Verband nicht an den Tarifverhandlungen beteiligt sein möchten, dies ist in unseren Augen Gewerkschaftsarbeit.

Wir haben den neuen Koalitionsvertrag besprochen und sind uns einig, dass der frühkindliche Bildungsbereich immer noch zu wenig Präsenz in den Augen der Politik findet, hier muss es dringen Anpassungen geben.

Im November 2021 wird es eine Neuauflage der Resolution von 2019 geben, hier geht es vor allem um den Gesundheitsschutz und die Arbeitsbelastungen. Frau Herrmann schickt uns die Einladung und verspricht alle wichtigen Publikationen in Zukunft auch an uns zu senden.

Da von Seiten der GEW ausschließlich pädagogische Fachkräfte anwesend waren, konnte dieses Gespräch fachlich und auf einem guten Niveau geführt werden. Wir bedanken uns dafür und wünschen uns eine gute Vertretung auf gewerkschaftlicher Seite.

Wir treffen uns…. (VBE)

Bericht zum VBE Treffen vom Dienstag 04.05.21

Um die Möglichkeit zu erhalten, dass sich die Verbände besser kennenlernen, haben wir uns mit Vertretern des VBE über Zoom, für einen Austausch zusammengefunden.

Anwesend vom VBE waren:

Walter Beyer, Stellvertretender Landesvorsitzender

Susanne Sargk, Landesreferatsleiterin Kita,

Sowie ein Protokollant des VBE

Anwesend vom Verband Kitafachkräfte BW waren:

Alexandra Bartsch, 3.Vorsitzende

Corinna Mühleis, Beisitzende, Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Verbände stellten zu Beginn Ihre Ziele vor, hier konnte man viele Parallelen finden.

Wie man dem neusten Newsletter des VBE entnehmen kann sind auch hier unsere Ziele und Aktivitäten erkennbar.

Des Weiteren konnten wir feststellen, dass wir in vielen Punkten übereinstimmen z. B.  in manchen Vorgehensweisen sowie der Wirksamkeit in der Öffentlichkeit. Wir stellten auch fest, wie vielen Experten wir in unserer Vorstandschaft und unter den Mitgliedern haben, dies macht uns stolz.

In Zukunft können wir sicherlich voneinander profitieren. So können wir auch im Bereich der Inklusion, der Sprachförderung, Ausbildung oder auch dem Orientierungsplan durch unsere Praxiserfahrungen unterstützen, da wir in diesem Thema schon weiter sind.

Weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit wären die Themenbereiche

  • BGM (Betriebliches Gesundheitsmanagement)
  • Finanzielle Ausstattung
  • Personalspiegel

Hier hat auch der VBE schon viele Erfahrungswerte.

Wir danken dem VBE für diesen informativen Austausch und würden uns über weitere Zusammentreffen freuen.

Für uns als Verband ist immer wieder schön zu sehen welchen Vorteil es hat aus der Praxis sprechen zu können! Wir sind die Stimme aus der Praxis und gemeinsam stehen wir für Veränderung.

Wir treffen uns …..(Ver.di)

Am 27.04.2021 haben wir uns mit Vertretern von ver.di zum Kennenlernen getroffen.

Anwesend von ver.di waren:

Julian Wiedmann, Gewerkschaftssekretär der Sozial-, Kinder- und Jugendhilfe für den Landesbezirk Baden-Württemberg

Hansi Weber, Fachgruppe Soziales, Kinder und Jugend (Gesamtpersonalrat, MA)

Anwesend vom Verband Kitafachkräfte BW waren:

Anja Braekow, 1. Vorsitzende

Bärbel Baumgärtner, Beisitzende, zuständig für den Bereich Newsletter und Gewerkschaften

Corinna Mühleis, Beisitzende, Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Wir stellen den Verband vor:
 – unsere 4 Ziele
 – unsere Vorgehensweise Öffentlichkeitsarbeit nach außen, Vernetzung und   Informationsaustausch nach innen, Meinungen abfragen, Stimmungsbilder herausarbeiten, Probleme lokalisieren
 – was wir bisher erreicht haben: Mitgliederzahlen, Follower, Rückmeldungen

Wir stellen fest, dass viele unserer Punkte übereinstimmen, was wir an der Entwicklung in unserem Berufsumfeld als problematisch wahrnehmen. Alle gemeinsam sind wir uns einig, dass großer Handlungsbedarf besteht.

Wir werden in Kontakt bleiben und uns gegenseitig mit Materialien, Pressemitteilungen und Aktionen versorgen, immer wenn es genügend Übereinstimmungen gibt, können wir uns eine Zusammenarbeit vorstellen. Es ist immer sinnvoll gemeinsam aufzutreten als allein! Dies gilt für unsere komplette Verbandsarbeit, wir stehen für Veränderung, komm und gib uns Deine Stimme, gemeinsam sind wir mehr und lauter!

Monatsbericht April 2021

Auch der April war voll mit vielen Begegnungen und einigen schönen Rückmeldungen. Wir erreichen immer mehr Menschen und bekommen Aufmerksamkeit der Pressevertreter und der Politiker.

Wir stellen immer mehr fest, dass die Kita-Lobby sehr sehr klein ist. Das wollen wir angehen, wir möchten Aufmerksamkeit. Denn wir stehen für Veränderung!

Hier kannst Du den Monatsbericht vom April 2021 anschauen, danke für Deine Aufmerksamkeit, den Mitgliedsantrag findest Du hier auf der Homepage.

Wir in der Zeitung (22.04.2021)

Unsere Stellungnahme brachte uns einige Interviews mit regionalen Zeitungen ein.

Bärbel Baumgärtner, Vorstandsmitglied hatte beispielsweise eins mit Lisa Welzhofer. Ihr Artikel erschien in einigen Regionalzeitungen und beim SWR und bei RTL.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.schul-und-kitaschliessungen-in-baden-wuerttemberg-notbetreuung-stuerzt-eltern-ins-dilemma.8507bd6e-e3e6-46ab-91ff-edd1d75b0414.html?reduced=true

Wir sind nicht gegen die Notbetreuung, wir wünschen uns verbindliche Regelungen die für alle Beteiligten umsetzbar sein sollen.

Unsere Stellungnahme zur geplanten Notbetreuung (21.04.2021)

Am 16.04.2021 erreichte die Kindertagesstätten aus dem Kultusministerium ein Schreiben von Ministerialdirektor Michael Föll. Laut diesem Schreiben ist eine „Einstellung des Betriebs mit Ausnahme der Notbetreuung ab einer Inzidenz von 200 Neuinfektionen, mit dem Coronavirus je 100 000 Einwohner im jeweiligen Stadt- oder Landkreis“, vorgesehen. Als Orientierungshilfe für die Notbetreuung sollen hierzu die Vorgaben vom 06.01.2021 erneut zur Anwendung kommen.

Aus diesem Grund fordern wir, für den Fall des Notbetriebes klare und transparente Regeln, die von Kommunen, Trägern, Team und Eltern umsetzbar sind:
Klare Definition für den Anspruch der Notbetreuung:


Beide Eltern arbeiten in systemrelevanten Berufen und/oder sind unabkömmlich. Der Arbeitgeber muss dies bescheinigen. Ein Antrag für die Notbetreuung muss bei der Kommune gestellt und von dieser bewilligt werden.
Bei Alleinerziehenden ist dieses Vorgehen entsprechend anzupassen.

Bei Kindeswohlgefährdung und bei Familien mit einem Nachweis über sonstige schwerwiegende Gründe, ist ebenfalls eine Notbetreuung zu gewährleisten.

Es muss für jede Kita eine maximale Gruppenstärke definiert werden. Auszugehen ist hier von einer angepassten Quadratmeterzahl, im Innenraum, pro Kind. Ausgehend von der Abstandsregelung müssen diese mindestens 3 qm/pro Kind betragen. Pragmatische Raumlösungen müssen gefunden werden.

Innerhalb der Kitas muss es feste Betreuungsteams geben. Es darf kein Einsatz von Personal in unterschiedlichen Gruppen möglich sein. Notfalls müssen die Öffnungszeiten entsprechend angepasst werden. Wir sprechen uns für ein Überarbeiten der bisherigen Strategie aus. Hierzu zählen umfängliche Teststrategien, kleiner Kohorten und klar definierte Regelungen.

Wir senden diese Stellungnahme über unseren Presseverteiler an viele Zeitungen und die dpa BW.

Wir freuen uns über Rückmeldung und über neue Mitglieder, den Mitgliedsantrag findest du hier auf der Homepage zum runterladen.